Freitag, 2. August 2013

Brustimplantate mit Folgekostenversicherung – Werbeidee oder echte Qualitätsicherung bei Brustvergößerungen?

Angelina Jolie hat mit ihrer Brustamputation wieder ein Thema publik gemacht, das viele Frauen betrifft: die weibliche Brust als "Risikofaktor" hinsichtlich Krebs. Ebenfalls risikobehaftet sind Brustimplantate in der ästhetisch-plastischen Chirurgie. Die Problemfälle nehmen zu und nicht immer ist der günstigste Implantat-Anbieter auch der beste. Leider werden im Fernsehen und in den Medien immer wieder "schreckliche Fälle" vorgestellt, die psychische Langzeitfolgen bei den Frauen verursachen.

Jetzt hat der Versicherungsanbieter Medassure ein Produkt aufgelegt, das Frauen mehr Sicherheit bei Brustimplanaten und Brustvergrößerungen geben soll – eine Folgekostenversicherung bei Brust-OPs zu besonders günstigen Konditionen.

Risiken wie das Austreten von Silikon durch die Hülle, Kapselfibrosen und andere Unverträglichkeiten sind dank höchster Verarbeitungs- und Sicherheitsstandards bei der Herstellung von Qualitätsimplantaten minimiert. Patientinnen, die eine Brustvergrößerung mit Eurosilicone-Implantaten vornehmen lassen, können sich hier sicher sein.

Brustvergrößerung: nur Fachärzte beauftragen

Aber ein Risiko gibt es immer: Wundheilungsstörungen, Entzündungen, ungünstige Narbenbildung, das Verrutschen oder Absacken eines Implantats sowie Kapselfibrosen können nach einer Brustvergrößerung langwierige ärztliche Behandlungen erforderlich machen. Dabei entstehen manchmal immense Kosten, die die Patientinnen gemäß den Bestimmungen des Gesundheitsreformgesetzes in Deutschland selbst tragen müssen. 

Dieses Risiko lässt sich jedoch durch eine neue Folgekostenversicherung ausschließen, die speziell für Brustvergrößerungen konzipiert wurde. Der Versicherungsanbieter Medassure minimiert das Risiko plastischer und ästhetischer Eingriffe, indem er die jeweilige Rückzahlungsforderung der Krankenkasse – den Eigenanteil von bis zu 50 Prozent der Gesamtkosten – bis zu einer Summe von 250.000 Euro übernimmt.

Speziell für Patientinnen, die eine Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten durchführen lassen möchten, hat Medassure dieses Angebot aufgelegt: 


• Entscheiden sich die Frauen für Qualitätsimplantate von Eurosilicone, reduziert sich der Versicherungsbeitrag um 50 Euro. Gesetzlich versicherte Patientinnen zahlen somit nur noch 70 statt 120 Euro, privat versicherte 130 statt 180 Euro. 

• Eurosilicone-Implantate verfügen über eine einzigartige Oberflächenstruktur und werden insbesondere seit dem PIP-Skandal wegen ihrer hohen Verträglichkeit, den guten ästhetischen Ergebnissen und ihrer Langlebigkeit bevorzugt eingesetzt. Darüber hinaus bietet der Hersteller eine lebenslange Produktersatzgarantie. 

Wie kommen Frauen bei einer Busenvergrößerung in den Vorteil? 
1. Ärzte, die Eurosilicone-Implantate einsetzen und mit Medassure kooperieren, sind so genannte Medassure Premium-Partner. 
2. Nur diese Ästhetisch-Plastischen Chirurgen dürfen konsultiert werden. 
3. Nach der Operation melden sie sich bei Medassure und nennen dort den Namen des ärztlichen Premium-Partners, bei dem der Eingriff stattfand, sowie die Nummer des Eurosilicone-Implantats. 
4. Anschließend wird der Betrag in Höhe von 50 Euro rückerstattet. Eine Kostenreduzierung im Voraus ist nicht möglich.

Der Abschluss der Versicherung kann komfortabel online auf www.medassure.de unter dem Menüpunkt "Versicherung abschließen" erfolgen. Auf der Website sind auch kooperierende Ärzte aufgelistet. Wichtig: Der Versicherungsschutz greift nur dann, wenn der Eingriff in Deutschland und bei einem der Medassure-Experten stattfindet. Er beginnt am Tag der OP und endet 365 Tage später.
 

August 2013. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: PR/fotolia 2013



Keine Kommentare:

Kommentar posten