Samstag, 22. Juni 2019

Es passte alles: MercedesCup Stuttgart 2019 mit über 50.000 Besuchern auf dem Weissenhof

Turnierdirektor Edwin Weindorfer, Bettina Haussmann, Head of Branded Entertainment bei Mercedes-Benz, und Gert Brandner, der Vorsitzende des TC Weissenhof, ziehen eine Bilanz über die 41. Ausgabe des MercedesCup in Stuttgart:

Weindorfer hob noch einmal die starke Besetzung mit nicht weniger als sechs Top-20-Spielern hervor. „Es ist qualitativ ein hervorragendes Feld gewesen. Mit Felix Auger-Aliassime und Matteo Berrettini haben zwei Spieler das Endspiel erreicht, denen die Zukunft gehört“, betonte Weindorfer, der auch noch einmal positiv vermerkte, dass Alexander Zverev nach drei Jahren Pause sein Comeback in Stuttgart gefeiert hatte.


Weindorfer, Haussmann und Brandner (v.l.n.r.)

Bei den Besucherzahlen konnte in diesem Jahr einmal mehr die 50.000er-Marke geknackt werden. „Aufgrund der Pfingstaktionen, die wir angeboten haben, waren wir zu Turnierbeginn besser besucht als im vergangenen Jahr. Der Dienstag und der Mittwoch haben uns dann etwas zurückgeworfen, da hat auch das Wetter nicht mitgespielt“, erklärte Weindorfer, der auch die gestiegene gesellschaftliche Bedeutung des Turniers ins Treffen führte: „Wir entwickeln den MercedesCup nicht nur sportlich, sondern auch gesellschaftlich ständig weiter. 

Starkoch Johann Lafer beim MercedesCup
Extra für das ATP-Rasenturnier hat Starkoch Johann Lafer eine spezielle Kaffee-Kreation präsentiert. Sein geeister Espresso wird in Form von Eis zubereitet, mit einem speziellen Milchschaum bedeckt, dann ähnlich wie „Crème Brûlée“ abgeflämmt und zu guter Letzt mit gecrushten Kaffeebohnen bestreut. 


Diese Weltneuheit hat Lafer im Rahmen des LAVAZZA DAY den Gästen im VIP-Bereich aufgewartet. Davor verriet Johann Lafer mit dem früheren Weltranglisten-Zweiten Tommy Haas, Oliver Knop (Geschäftsführer LAVAZZA Deutschland und Österreich) und Turnierdirektor Edwin Weindorfer, dass er auch immer wieder den Tennisstars Köstlichkeiten serviert – zuletzt beim vorjährigen ATP-Masters-1000-Turnier in Shanghai.

Dass er es auch „heiß“ kann, zeigte Lafer auf der „Bürger“-Wiese. Dort beglückte er die Besucher des MercedesCup mit einer exklusiven Grilleinlage. Da bewies Lafer, dass man auch Burger in höchster Perfektion zubereiten kann. In die Brioche-Wecken kam ausschließlich Fisch oder exklusives Wagyu-Fleisch aus Australien.
 

Lafer und Klammer, zwei Österreicher treffen sich
Zudem kam es zu einem Österreicher-Treffen von Koch-Kaiser Lafer mit Ski-Kaiser Franz Klammer. Der Olympiasieger in der Abfahrt 1976 in Innsbruck stattete dem MercedesCup ebenfalls einen Besuch ab, in dessen Rahmen der Wintersport-Hero auch eine Autogrammstunde am „Kärnten“-Stand gab.


Edwin Weindorfer, Johann Lafer, Tommy Haas, Oliver Knop und Franz Klammer
 

Auch Bettina Haussmann zeigte sich mit den neun Turniertagen und dem Auftritt von Mercedes-Benz auf dem Weissenhof sehr zufrieden: „Ich kann durchweg ein positives Resümee ziehen. Wir haben das neueste Produkt unserer Technologie-Marke EQ, den EQC, den Besuchern präsentiert. Diese hatten die Möglichkeit, mit dem Fahrzeug Probe zu fahren und die Resonanz war überaus positiv“.

TCW-Vorsitzender Gert Brandner: „Unsere Clubmitglieder sind in erster Linie Tennisfans, die sich über ein ganz hervorragendes Teilnehmerfeld freuen durften. Es waren auch viele Spieler der ,NextGen‘ dabei, die man noch nicht so oft gesehen hat, die aber in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden."

Novum Greenkeeper-App von Siemens
Die Technologiepartnerschaft zwischen MercedesCup und Siemens wurde fortgesetzt. Erklärtes Ziel war es, die Möglichkeiten der cloud-basierten Visualisierung und Analyse von Daten auf Basis des offenen IoT-Betriebssystems MindSphere von Siemens gewinnbringend einzusetzen. 


In 2019 kam auch die Greenkeeper-App zur Anwendung, die die Platzwarte dabei unterstützte, die Qualität des Spielrasens zu steigern. „MindSphere eröffnet völlig neue Möglichkeiten, um aus Datenanalysen Vorteile zu ziehen – und das nicht nur in der industriellen Produktion, sondern in vielen Anwendungsbereichen. Die Greenkeeper-App ermöglicht es, Kosten und Ressourcen einzusparen für optimale Spielbedingungen und beste Leistungen auf dem Platz“, so Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG.

Dazu werden relevante Wachstums-Daten, wie etwa Salzgehalt und Bewässerung, in der MindSphere gesammelt, analysiert und über eine App dem Platzwart jederzeit zur Verfügung gestellt, der damit die Rasenpflege gezielt steuern kann.


Ski-Legende Franz Klammer schreibt Autogramme am Kärnten-Stand

Juni 2019. Redaktion LAURUS Magazin
Copyright Fotos: MercedesCup/PR

Keine Kommentare:

Kommentar posten